Über mich

renate_rametzhofer_2

” FÜR ALL MEINE EINSICHTEN UND ERFAHRUNGEN BIN ICH ZU TIEFST DANKBAR “

Renate Rametzhofer

Ich wurde 1947 in Linz, Oberösterreich geboren. Ich bin verheiratet und Mutter von zwei Kindern. Während meiner Berufslaufbahn baute ich eine Bankfiliale in einem psychiatrischen Krankenhaus auf und leitete diese. Diese Tätigkeit im Spezialkrankenhaus brachte mich mit der Schulmedizin in Kontakt, aber vor allem auch mit der Psyche.

1990 verunglückte mein Sohn bei einem Autounfall und ist seither querschnittgelähmt. Die damit verbundene starke seelische und physische Verzweiflung und Belastungen stellten hohe Anforderungen an unser Familienleben. Ich suchte Halt und Unterstützung in den unterschiedlichsten Formen, angefangen bei der Astrologie über Reiki, Seminare mit Dr. Dahlke und Archetypischer Medizin. Die lang ersehnte Hilfe fand ich im Schamanismus, den ich von Papa Elie, einem Schamanen aus Burkina Faso, vermittelt bekam.

Seit 1996 absolviere ich eine Ausbildung bei Elie Hien; 1999 erhielt ich die erste Einweihung in Straßburg, die mich berechtigt das Basis-Wissen des Schamanismus weiterzugeben. Die große Einweihung fand jedoch 2006 in Burkina Faso in Westafrika statt und zwar in der Lehre der Dagaras, welches der uralte Stamm von Papa Elie Hien ist. Seither darf ich auch individuelle Konsultationen geben und kann somit Papa Elie noch intensiver in seiner Arbeit unterstützen.

„Das Ganze ist nur die Summe seiner Teile“

Papa Elies Vision ist, dass viele Menschen lernen, mit der Schamanischen Lehre umzugehen. Erst wenn wir bereit sind, die Dinge zu akzeptieren wie sie sind und Geduld für die Lösung aufbringen, sind wir auf dem richtigen Weg – auf dem „Weg der Weisheit“.

Seit 2005 absolviere ich bei Bert Hellinger persönlich die Ausbildung zum „Neuen Familien- und Systemaufsteller“ nach der Methode von Bert Hellinger. Seit 2009 führe ich zudem regelmäßig Familienaufstellungen durch. Ein weiterer großer Lehrmeister auf meinem Lebensweg war Dr. Fritz Roithinger, der leider im Dezember 2011 verstorben ist. Ich durfte mit ihm zusammenarbeiten und für ihn Seminare organisieren. Die Menschheitsgeschichte erfuhr ich von Prof. Johann Kössner über den Maya-Kalender. Erst hier bekam ich den Zusammenhang über das evolutive und individuelle „Mensch-Sein“ vermittelt.